personalien

Vijay Tiwari

16. Juni 2015 | Von | Kategorie: personalien

Vijay Tiwari, Epigenetiker und Arbeitsgruppenleiter am Institut für Molekulare Biologie (IMB) in Mainz erhält als einer von drei Nachwuchsforschern den erstmals verliehenen Förderpreis der Wilhelm Sander-Stiftung. Tiwari untersucht epigenetische Veränderungen bei der Entstehung von Krebs und bei der Ausdifferenzierung von unspezifischen Stammzellen in Nervenzellen. Der Förderpreis ist mit 20.000 Euro dotiert. Die Wilhelm Sander-Stiftung hat

[weiterlesen …]



Stefanie Dimmeler

22. Mai 2015 | Von | Kategorie: personalien

Stefanie Dimmeler, Direktorin des Instituts für Kardiovaskuläre Regeneration an der Frankfurter Goethe-Universität erhält einen ERC Advanced Grant. Der Europäische Forschungsrat wird ihre Arbeit folglich in den kommenden fünf Jahren mit insgesamt 2,5 Millionen Euro unterstützen. Dimmeler untersucht die Rolle epigenetisch aktiver nichtkodierender RNA-Moleküle bei der Regeneration und Erkrankung von Blutgefäßen. Unter anderem möchte sie erforschen,

[weiterlesen …]



Clarissa Gerhäuser und Manfred Jung

6. Februar 2015 | Von | Kategorie: personalien

Clarissa Gerhäuser, Epigenetikerin am Deutschen Krebsforschungszentrum in Heidelberg (DKFZ), und Manfred Jung, Professor für Pharmazie an der Universität Freiburg sind als deutsche Vertreter in das Management Committee des neuen europäischen Forschungsnetzwerks EPICHEM berufen worden. Hinter dem Kürzel verbirgt sich ein Verbund zur Chemischen Biologie der Epigenetik. Er ist Teil der COST-Initiative (European Cooperation in Science

[weiterlesen …]



Christof Gebhardt

8. Januar 2015 | Von | Kategorie: personalien

Christof Gebhardt, Professor am Institut für Biophysik der Universität Ulm, wurde mit einem ERC-Starting Grant ausgezeichnet. Der Europäische Forschungsrat unterstützt damit Gebhardts Projekt „ChromArch“ mit ungefähr 1,5 Millionen Euro. Gebhardt erforscht die „Architektur des Erbguts“, das heißt, er untersucht „räumliche und zeitliche Prinzipien der Chromatinstruktur“. Letztlich geht es darum, wie das Gemisch aus DNA und

[weiterlesen …]



Clemens Steegborn

8. Januar 2015 | Von | Kategorie: personalien

Clemens Steegborn, Professor für Biochemie an der Universität Bayreuth, wird von der Alzheimer Forschung Initiative e.V (AFI) bis zum Jahr 2016 mit 77.800 Euro unterstützt. Damit möchte er verbesserte Sirtuin 2-Hemmstoffe entwickeln. Es ist bekannt, dass eine Hemmung von Sirtuin 2 Nervenzellen schützen kann, was natürlich auch für die Erforschung und Therapie der Alzheimer’schen Krankheit

[weiterlesen …]



Denise Barlow

16. Dezember 2014 | Von | Kategorie: personalien

Denise Barlow, Molekularbiologin vom Forschungszentrum für Molekulare Medizin CeMM in Wien erhielt am 12. Dezember 2014 den mit 50.000 Euro dotierten Erwin-Schrödinger-Preis der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW). Barlow gilt als Pionierin der Epigenetik. Schon 1991 erkannte sie, dass Mäuse das Gen für den Wachstumsfaktor IGF2R in Abhängigkeit ihres Geschlechts in den Keimzellen unterschiedlich epigenetisch

[weiterlesen …]



Michael Meaney

20. November 2014 | Von | Kategorie: personalien

Michael Meaney, Neurobiologe an der McGill University in Montreal ist berühmt geworden für seine Experimente zu epigenetischen Veränderungen im Gehirn von Ratten, die in den ersten Tagen nach ihrer Geburt nur wenig von ihren Müttern umsorgt wurden. Jetzt erhält er für diese und weitere Resultate am 5. Dezember 2014 in Zürich den mit einer Million

[weiterlesen …]



Julia Banzhaf-Strathmann

1. Juni 2014 | Von | Kategorie: personalien

Julia Banzhaf-Strathmann, Biochemikerin am Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen in München erhielt für die Erforschung möglicher epigenetischer Ursachen von Morbus Alzheimer einen Pilot Grant der Alzheimer Forschung Initiative in Höhe von 40.000 Euro. (Foto: Wolf R. Ussler)



Ingrid Grummt

4. November 2013 | Von | Kategorie: personalien

Ingrid Grummt, vielfach preisgekrönte Epigenetikerin des Deutschen Krebsforschungszentrums in Heidelberg (auch an dieser Stelle wurde sie schon mehrfach erwähnt), erhielt im September die Schleiden-Medaille der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina. Ausgezeichnet werden ihre „Arbeiten auf dem Gebiet der Zellbiologie“, die sich zumeist mit der Epigenetik der Zellen beschäftigten. (Foto: DKFZ Heidelberg)



Stephan Weidinger

3. November 2013 | Von | Kategorie: personalien

Stephan Weidinger, Professor an der Christian-Albrecht-Universität zu Kiel und Leiter der Ambulanz der Kieler Hautklinik erhielt im Oktober den mit 20.000 Euro dotierten Kanert-Preis für Allergieforschung. Ausgezeichnet wurde damit sein Projekt zur Erforschung epigenetischer Einflüsse auf das atopische Ekzem (Neurodermitis). (Foto: S. Weidinger)