Epigenetik und Stress: Maus-Forschung für den Menschen

„Mice tell lies“ – Mäuse lügen, lautet ein berühmter Spruch, der ausdrückt, dass Resultate aus Nagetieren meist nur schwer auf den Menschen übertragbar sind.

Doch jetzt konnten Münchner Epigenetikerïnnen zeigen, dass Mäuse, denen ein menschliches Gen eingepflanzt worden war, epigenetisch ähnlich arbeiten wie Menschen. Ein guter Modellorganismus für die wichtige Suche nach epigenetisch wirksamen Psychopharmaka der Zukunft scheint gefunden.

Warum schlafen manche Metastasen und andere nicht?

Nach der Diagnose Krebs stellt sich meist die Frage, wie aggressiv die bösartige Erkrankung ist. Die Antwort hat viel mit den Metastasen eines Tumors zu tun, doch diese sind noch schlecht erforscht. Jetzt entdeckten Forschende aus Heidelberg epigenetische Unterschiede, die mitentscheiden, ob sich eine Metastase teilt oder nicht.

Was ist die Epigenetik-News und wie können Sie sich anmelden?

Ausschnitt aus der Sporks Science News #89. Der persönliche Newsletter von Peter Spork erscheint Freitags alle 14 Tage und enthält die neue Rubrik Epigenetik-News, die den Newsletter Epigenetik ersetzen wird. (Bildrechte: Volker Vomend)

Sie möchten alle 14 Tage kostenlos über die neuesten Studien zur Epigenetik informiert werden und weitere News aus einem der wichtigsten Forschungsgebiete unserer Zeit erhalten. Hier erfahren Sie, wie das gelingt.

Mutierte Epigenetik reparieren

Epigenetik und Genetik sind untrennbar miteinander verbunden. So ist der Bauplan aller epigenetisch aktiven Enzyme im DNA-Code gespeichert. Genetische Mutationen im entsprechenden Gen können also zur Folge haben, dass das epigenetische Enzym weniger gut oder gar nicht mehr arbeitet. Das kann die Epigenetik betroffener Zellen so stark beeinträchtigen, dass das Risiko für Krankheiten steigt.

Genau diesen Prozess haben jetzt US-amerikanische Stammzellforschende in Zellkulturen mit Knochenmarkszellen von Mäusen erforscht und zudem mögliche Gegenmittel getestet.

Epigenetische Signatur des trainierten Immunsystems

Christoph Bock, Rob ter Horst, Tomas Krausgruber and Lukas Folkman (v.l.n.r.) posieren vor einem Regal, das an epigenetische oder genetische Codes erinnert. Sie arbeiten am Wiener Forschungszentrum für Molekulare Medizin (CeMM) in Wien und haben die neue Studie mit Kollegïnnen in Nijmegen geleitet (Bildrechte: CeMM).

Simone J.C.F.M. Moorlag et al.: Multi-omics analysis of innate and adaptive responses to BCG vaccination reveals epigenetic cell states that predict trained immunity. Immunity 57, 09.01.2024, S. 171-187. Grob unterteilt gibt es zwei Arten des menschlichen Immunsystems: ein spezifisches und ein unspezifisches. Das eine richtet sich gezielt gegen einen Erregertyp, indem es abgestimmte Gedächtniszellen und… Epigenetische Signatur des trainierten Immunsystems weiterlesen

Buchtipp: Höhenflug der Gero-Science

„Das Uhrwerk des Lebens“ von Ulrich Bahnsen ist 2023 im Quadriga Verlag erschienen. (Bildrechte: Bastei Lübbe AG)

Ulrich Bahnsen: Das Uhrwerk des Lebens. Wie die Medizin den Code des Alterns entschlüsselt. Quadriga, Köln 2023, 239 Seiten, 24,00 EUR [D]. Die Alternsforschung gibt es vermutlich schon so lange, wie es alternde Menschen gibt. Die meisten unserer Vorfahren dürften sich gefragt haben, was sie mit den Jahren gebrechlich werden und oft auch sterben lässt.… Buchtipp: Höhenflug der Gero-Science weiterlesen

„Wendepunkt“ in der Leukämie-Therapie?

Micheal Lübbert et al.: 10-day decitabine versus 3+7 chemotherapy followed by allografting in older patients with acute myeloid leukaemia: an open-label, randomized, controlled, phase 3 trial. Lancet Haematology 10, 11/2023, e879-e889. Schon seit Jahren setzen Onkolog*innen epigenetisch wirksame Medikamente gegen Krebs ein. Als Mittel der Wahl zur Bekämpfung fortgeschrittener Myelodysplastischer Syndrome (Hochrisiko-MDS) galt zum Beispiel… „Wendepunkt“ in der Leukämie-Therapie? weiterlesen

Sabrina Jabs

Prof. Dr. Sabrina Jabs von der Universitätsklinik in Kiel. (Bildrechte: S. Weimar / Exzellenzcluster PMI, Uni Kiel)

Pressemitteilung des Exzellenzclusters PMI Sabrina Jabs, Juniorprofessorin für funktionelle Genomik und Einzelzellanalyse am Universitätsklinikum in Kiel erhielt einen von drei Dorothea-Erxleben-Forscherinnen-Preisen, benannt nach der Frau, die Mitte des 18. Jahrhunderts als erste Ärztin in Deutschland promoviert hatte. Mit dem Preisgeld von 50.000 Euro wird Jabs ihre Forschung zur Epitranskriptomik bei chronischen Darmerkrankungen ausbauen. Erst seit… Sabrina Jabs weiterlesen

Epigenetische Vererbung von Traumata: Was ist wirklich erforscht?

Dieser Junge flüchtete im Jahr 2015 vor dem Krieg in Syrien in die Türkei. Wenn er schreckliche Dinge erlebt hat, könnte das sein Risiko und das seiner Nachkommen für Stresskrankheiten erhöht haben. (Bildrechte: depositphotos / EnginKorkmaz)

Woran liegt es, dass manche Kriegsopfer eine Traumafolgestörung entwickeln und andere nicht? Was haben Nachkommen von traumatisierten Menschen zu befürchten? Erben sie womöglich das konkrete Trauma oder ist zumindest ihre Gesundheit gefährdet, etwa weil sie eine schlechtere Resilienz gegenüber Stresskrankheiten haben?