Beiträge zum Stichwort ‘ Brustkrebs ’

Epigenetischer Test für Brustkrebsrisiko

2. Juli 2012 | Von | Kategorie: onkologie

Kevin Brennan et al.: Intragenic ATM methylation in peripheral blood DNA as a biomarker of breast cancer risk. Cancer Research 72, 01.05.2012, S. 2304-2313. Ein internationales Forscherteam wertete Blutproben von 1.380 Frauen aus und fand in den Epigenomen der weißen Blutzellen Hinweise auf Veränderungen, die mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit das Risiko, später an Brustkrebs zu

[weiterlesen …]



Aggressiver Brustkrebs im Visier

1. Juli 2012 | Von | Kategorie: onkologie

Chandra R. Tate et al.: Targeting triple-negative breast cancer cells with the Histone deacetylase inhibitor panobinostat. Breast Cancer Research 14, 21.05.2012, Online-Vorabpublikation. So genannter dreifach negativer Brustkrebs gilt als besonders aggressiv und schwer zu behandeln. Er macht weltweit etwa 15 Prozent der Brustkrebsfälle aus und lässt sich durch keinen der drei üblichen Rezeptoren einer bestimmten

[weiterlesen …]



Neuer Ansatz zur Brustkrebstherapie

3. April 2012 | Von | Kategorie: onkologie

Stefan Uhlmann et al.: Global microRNA level regulation of EGFR-driven cell-cycle protein network in breast cancer. Molecular Systems Biology 8:570, 14.02.2012, doi: 10.1038/ msb.2011.100. Molekularbiologen aus Heidelberg und Basel haben mit einem neuen Ansatz Stoffe aufgespürt, die eines Tages vielleicht zur Behandlung von Brustkrebs dienen könnten. Mit Hilfe eines neuen Hochdurchsatzverfahrens testeten die Forscher sämtliche

[weiterlesen …]



Neue Funktion des Brustkrebsgens entdeckt

3. Januar 2012 | Von | Kategorie: onkologie

Suhwan Chang et al.: Tumor suppressor BRCA1 epigenetically controls oncogenic microRNA-155. Nature Medicine 17, 10/2011, S. 1282-1289. Das Brustkrebsgen BRCA1 kodiert ein Eiweiß, das das Tumorwachstum unterdrückt. Ist es mutiert, erhöht sich deshalb das Brustkrebsrisiko. Die wichtigste bekannte Funktion des BRCA1-Eiweißes ist die Reparatur von DNA-Schäden. Doch jetzt fanden Forscher heraus, dass es Zellen auch

[weiterlesen …]



Mikro-RNAs bremsen Brustkrebszellen

2. Januar 2012 | Von | Kategorie: onkologie

Kim J. Png et al.: A microRNA regulon that mediates endothelial recruitment and metastasis by cancer cells. Nature, 14.12.2011, Online-Vorabpublikation. Ioanna Keklikoglou et al.: MicroRNA-520/373 family functions as a tumor suppressor in estrogen receptor negative breast cancer by targeting NF-kB and TGF-ß signalling pathways. Oncogene, 12.12.2011, Online-Vorabpublikation. Onkologen kennen bereits mehrere kurze RNA-Moleküle, so genannte

[weiterlesen …]



Epigenom-Analyse bringt verschiedene Brustkrebs-Typen ans Tageslicht

1. Juli 2011 | Von | Kategorie: onkologie

Fang Fang et al.: Breast cancer methylomes establish an epigenomic foundation for metastasis. Science Translational Medicine 3, 23.03.2011, 75ra25. Es ist längst bekannt, dass sich die Epigenome bösartiger Tumorzellen meist deutlich von jenen gesunder Zellen unterscheiden. Auch weiß man, dass diese epigenetischen Veränderungen zur Bösartigkeit des Krebses entscheidend beitragen. Nun haben Forscher um Fang Fang

[weiterlesen …]



Pioniertaten in der RNA-Welt

7. Juli 2010 | Von | Kategorie: onkologie

Mark E. Davis et al.: Evidence of RNAi in humans from systematically administered siRNA via targeted nanoparticles. Nature 464, 15.04.2010, S. 1067-1070. Li Ma et al.: Therapeutic silencing of miR-10b inhibits metastasis in a mouse mammary tumor model. Nature Biotechnology 28, 04/2010, S. 341-347 . Die viel versprechenden Ideen, wie man in Zukunft medizinisch in

[weiterlesen …]



Mikro-RNA beeinflusst Aggressivität von Brustkrebs

2. April 2010 | Von | Kategorie: onkologie

Li Ma et al.: miR-9, a MYC/MYCN-activated microRNA, regulates E-cadherin and cancer metastasis, Nature Cell Biology, Online-Vorabpublikation, 21.02.2010, doi: 10.1038/ncb2024. Forscher aus den USA haben einen möglichen Ansatzpunkt für eine neue epigenetische Brustkrebstherapie gefunden. Sie entdeckten, dass die Streuung und Entwicklung von Brustkrebs zumindest bei Mäusen von einer Mikro-RNA namens miR-9 mitgesteuert wird. Aktiviert wird

[weiterlesen …]