Unterstützung für Epigenetik-Forschung

8. Juli 2010 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

www.uni-mainz.de/presse/36896.php
idw-online.de/pages/de/news370287

Epigenetiker in Deutschland erhalten immer mehr Unterstützung. So baut die Universität Mainz derzeit das Institut für Molekulare Biologie (IMB), das Anfang 2011 eröffnet werden soll. Den Bau bezahlt das Land; die Forschungskosten übernimmt die Boehringer Ingelheim Stiftung. Das Zentrum wird laut Pressemeldung „verschiedene biomedizinische Disziplinen wie Entwicklungsbiologie, Epigenetik und DNA-Reparatur unter einem Dach vereinen“. Gründungsdirektor ist Professor Dr. Christof Niers, derzeit am DKFZ in Heidelberg.

Die Universität Gießen gab bekannt, dass sie die Federführung für einen neuen DFG-Sonderforschungsbereich zur Epigenetik übernimmt (SFB/TRR 81). Das Thema heißt „Chromatin-Veränderungen in Differenzierung und Malignität“. Sprecher ist Professor Dr. Rainer Renkawitz vom Gießener Institut für Genetik. Am Projekt beteiligt sind zudem die Universitäten Marburg und Rotterdam sowie das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung in Bad Nauheim.

Schlagworte: , , , ,