Noch eine Rede

4. Juli 2011 | Von | Kategorie: wirtschaft, projekte & medien

www.aerztezeitung.de

Auch auf der Festrede des Internistenkongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin in Wiesbaden war die Epigenetik zentrales Thema. Am 2. Mai sagte Kongresspräsident Hendrik Lehnert: „Gerade für die Tumorbiologie und Tumortherapie sind epigenetische DNA-Veränderungen mit veränderter Genexpression von entscheidender Bedeutung und zahlreiche neue Medikamente, die diese Mechanismen beeinflussen, sind bereits zugelassen oder noch in der Entwicklung.“ Derzeit erschließe sich „ein neues und wissenschaftlich basiertes, ganzheitliches Konzept der individualisierten Medizin.“ Der Hintergrund dafür sei die Erkenntnis, „dass auch Lebensumstände, belastende oder positive Ereignisse, Ernährung und circadiane Rhythmen epigenetisch bedeutsam sind.“

Schlagworte: