Aggressiver Prostatakrebs im Visier

4. Januar 2013 | Von | Kategorie: onkologie

Kexin Xu et al.: EZH2 oncogenic activity in castration-resistant prostate cancer cells is polycomb-independent. Science 338, 14.12.2012, S. 1465-1469. Giacomo Cavalli: EZH2 goes solo. Science 338, 14.12.2012, S. 1430-1431.

Das epigenetische Enzym EZH2 hilft normalerweise dabei, Gene inaktivierbar zu machen, indem es Methylgruppen an Histon-Eiweiße anlagert. Jetzt fanden Forscher aus den USA heraus, dass das Enzym bei einer besonders aggressiven Form von Prostatakrebs eine weitere Funktion übernimmt. Es hilft bei der Aktivierung krebsfördernder Gene. Nun hoffen die Forscher, die Krankheit in Zukunft bekämpfen zu können, indem sie gezielt die eine, aber nicht die andere Funktion von EZH2 unterdrücken.

Schlagworte: ,