Mikro-RNAs fürs Herz

6. Januar 2013 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Ana Eulalio et al.: Functional screening identifies miRNAs inducing cardiac regeneration. Nature 492, 20.12.2012, S. 376-381. Mark Mercola: A boost for heart regeneration. Nature 492, 20.12.2012, S. 360-362.

Herzmuskelzellen teilen sicEulalio_5h schon kurz nach der Geburt so gut wie gar nicht mehr. Diese fatale Blockade macht es so schwer, Herzen nach einem Infarkt zu regenerieren. Jetzt fanden Forscher aus Italien einen neuen, epigenetischen Weg, der eines Tages vielen Herzkranken helfen könnte. Sie entdeckten in Tests mit Zellkulturen 40 menschliche Mikro-RNAs, die Herzmuskelzellen neugeborener Mäuse und Ratten zur Teilung anregen. Offenbar unterdrücken diese Stoffe per RNA-Interferenz die Übersetzung von Genen in Eiweiße, die wiederum die Zellteilung hemmen. Zwei dieser epigenetischen Botenmoleküle (miR-590 und -199a) testeten die Forscher auch an erwachsenen Versuchstieren. Sie regten die Teilung von Zellen aus lebendigen Herzen an. Und mit ihrer Hilfe ließen sich infarktgeschädigte Herzen regenerieren. Mark Mercola, Biotechniker aus San Diego, betont in einem Begleitkommentar: Die Studie sei wichtig, „weil sie uns dem Verständnis des gesamten Systems der Blockade der Herzmuskelzellteilung näher bringt und zeigt, wie man sie vielleicht medikamentös überwinden kann.“

Abbildung: Kultur sich teilender Herzmuskelzellen neugeborener Ratten, die mit eienr speziellen Mikro-RNA behandelt wurden; grün: ganze Zellen; rot: Kerne sich teilender Zellen; blau: weitere Zellkerne (Bildrechte: Ana Eulalio et al., Triest).

Schlagworte: , , ,