Beiträge zum Stichwort ‘ Entzündungskrankheiten ’

Epigenetik der Depression

20. November 2018 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Olivera Story Jovanova et al.: DNA methylation signatures of depressive symptoms in middle-aged and elderly persons. JAMA Psychiatry 75, 01.09.2018, S. 949-959. Bethany Crawford et al.: DNA methylation and inflammation marker profiles associated with a history of depression. Human Molecular Genetics 27, 15.08.2018, S. 2840-2850. Immer mehr Forscher untersuchen den Zusammenhang zwischen Depressionen und epigenetischen

[weiterlesen …]



Henne oder Ei

31. Januar 2018 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Muhammad Ahsan et al.: The relative contribution of DNA methylation and genetic variants on protein biomarkers for human diseases. PLoS Genetics 13, 15.09.2017, e1007005. Simone Wahl et al.: Epigenome-wide association study of body mass index, and the adverse outcomes of adiposity. Nature 541, 05.01.2017, S. 81-86. Immer wieder messen Epigenetiker verblüffende Korrelationen zwischen bestimmten epigenetischen

[weiterlesen …]



Was chronische Darmentzündungen begünstigt

8. Februar 2014 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Theresa Alenghat et al.: Histone deacetylase 3 coordinates commensal-bacteria-dependent intestinal homeostasis. Nature 504, 05.12.2013, S. 153-157. Chronisch entzündliche Krankheiten wie Asthma oder Diabetes resultieren im Allgemeinen aus der Interaktion von Erbe und Umwelt. Das gilt auch im Darm. Bei Leiden wie Morbus Crohn spielen neben Genen zum Beispiel Signale der im Darm lebenden Bakterien eine

[weiterlesen …]



DEEP gestartet

3. Oktober 2012 | Von | Kategorie: wirtschaft, projekte & medien

idw-online.de/de/news493443 ihec-epigenomes.net Endlich ist es so weit: Deutschlands Beitrag zum International Human Epigenomic Consortium (IHEC) ging im September an den Start. Im Rahmen des Deutschen Epigenom-Programms, kurz DEEP, unterstützt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den kommenden fünf Jahren 21 Arbeitsgruppen aus ganz Deutschland mit insgesamt 16 Millionen Euro. Sie werden 70 Epigenom-Karten

[weiterlesen …]