Beiträge zum Stichwort ‘ RNA-Interferenz ’

Claus-Dieter Kuhn

4. Juli 2016 | Von | Kategorie: personalien

Claus-Dieter Kuhn, promovierter Biochemiker und Strukturbiologe von der Universität Bayreuth erhielt im März den mit 60.000 Euro dotierten Paul Ehrlich und Ludwig Darmstaedter Nachwuchspreis 2016. Kuhns Forschung hat auch zum Verständnis der epigenetisch wichtigen Welt der nichtkodierenden RNAs beigetragen. Unter anderem gelangen ihm molekulare Schnappschüsse des Enzyms RNA Polymerase I, und er entschlüsselte, dass das

[weiterlesen …]



Epigenetisches Mittel gegen Herzkrankheit

19. Februar 2016 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Janika Viereck et al.: Long noncoding RNA Chast promotes cardiac remodeling. Science Translational Medicine 8, 17.02.2016, 326ra22. Manche Herzkrankheiten führen zu einer Hypertrophie, also zu einer gefährlichen Verdickung von Herzmuskel und Herzkranzgefäßen aufgrund übermäßigen Zellwachstums. Sie bewirkt oft Herzversagen und endet nicht selten tödlich. Jetzt entdeckte ein deutsch-britisch-niederländisches Forscherteam bei Mäusen ein epigenetisch aktives Molekül,

[weiterlesen …]



Mit RNA-Interferenz gegen Darmentzündungen

9. Februar 2016 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Annika Frede et al.: Colonic gene silencing using siRNA-loaded calcium phosphate/PLGA nanoparticles ameliorates intestinal inflammation in vivo. Journal of Controlled Release 222, 28.01.2016, S. 86-96. Chronische Darmentzündungen wie Colitis Ulcerosa oder Morbus Crohn sind für die Patienten eine große Belastung. Seit einiger Zeit werden sie zwar oft erfolgreich mit monoklonalen Antikörpern gegen das zellwachstumsregulierende Protein

[weiterlesen …]



Mit RNA-Interferenz gegen die Bluterkrankheit

21. Juli 2015 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Alfica Seghal et al.: An RNAi therapeutic targeting antithrombin to rebalance the coagulation system and promote hemostasis in hemophilia. Nature Medicine 21, 05/2015, doi: 10.1038/nm.3847. Die Bluterkrankheit (Hämophilie) könnte ein neues Einsatzgebiet für den als RNA-Interferenz bezeichneten Einsatz künstlich erzeugter epigenetisch aktiver RNA-Moleküle werden, die ähnlich wie Mikro-RNAs gezielt die Übersetzung eines Gens in ein

[weiterlesen …]



Berlin, 04. bis 06.06.2015: Lokalisation zellulärer Prozesse

24. März 2015 | Von | Kategorie: termine

www.berlinsummermeeting.org/2015/ 04.06.2015 bis 06.06.2015 Bei dieser Tagung am Max Delbrück Zentrum (MDC) geht es darum, führende Molekularbiologen aus den Bereichen Bioinformatik und experimentelle Biologie zusammenzubringen. Das diesjährige Thema ist die Lokalisation zellulärer Prozesse. Epigenetik, vor allem die RNA-Interferenz spielen dabei eine wichtige Rolle.



Mit RNA-Interferenz gegen resistenten Leberkrebs

20. November 2014 | Von | Kategorie: onkologie

Ramona Rudalska et al.: In vivo RNAi screening identifies a mechanism of sorafenib resistance in liver cancer. Nature Medicine 20, 10/2014, S. 1138-1146. Obwohl mit dem Mittel Sorafenib seit kurzem eine erste systemische Behandlungsoption für Leberkrebs existiert, können Ärzte ihren Patienten noch immer kaum Hoffnungen machen. Die Krebszellen entwickeln nämlich sehr schnell eine Resistenz gegen

[weiterlesen …]



Zweigeschlechtliche Pflanzen dank RNA-Interferenz

20. November 2014 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Takashi Akagi et al.: A Y-chromosome-encoded small RNA acts as a sex determinant in persimmons. Science 346, 31.10.2014, S. 646-650. Es gibt nur wenige Pflanzen mit unterschiedlichen Geschlechtern. Zu diesen zählt der ostasiatische Kakibaum Diospyros lotus mit seinen orangeroten essbaren Früchten. Einzelne Bäume sind entweder männlich oder weiblich. Jetzt fanden japanische Forscher heraus, dass eine

[weiterlesen …]



Transporter für Anti-Mikro-RNA gefunden

20. November 2014 | Von | Kategorie: onkologie

Christopher J. Cheng et al.: MicroRNA silencing for cancer therapy targeted to the tumour microenvironment. Nature, 17.11.2014, Online-Vorabpublikation. Mikro-RNAs sind wichtige epigenetische Botenstoffe. Ihr Bauplan steckt in so genannten nichtkodierenden Abschnitten der DNA, das heißt, in Regionen, die keine Gene, sprich Baupläne für Proteine enthalten. Erzeugt die Zelle Mikro-RNAs, zieht sie passende Boten-RNAs aus dem

[weiterlesen …]



Mikro-RNAs fürs Herz

8. September 2014 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Eric N. Olson. Micro RNAs as therapeutic targets and biomarkers of cardiovascular disease. Science Translational Medicine 6, 04.06.2014, 239ps3. In einer Sonderausgabe widmet sich das Fachblatt Science Translational Medicine den Herzkrankheiten. Dazu steuert Eric Olson von der University of Texas einen lesenswerten Perspektiv-Artikel über die Rolle von Mikro-RNAs in Herzkrankheiten bei. Diese epigenetischen Boten, deren

[weiterlesen …]



Das Zusammenspiel epigenetischer Regulatoren bei Krebs

4. August 2013 | Von | Kategorie: onkologie

Christina Laufer et al.: Mapping genetic interactions in human cancer cells with RNAi and multiparametric phenotyping. Nature Methods 10, 05/2013, S. 427-431. Bei Krebs liegt die Entscheidung, wie aggressiv er ist, oft weniger in der Veränderung einzelner Gene sondern viel mehr im Genregulationsmuster – ein Produkt zahlloser Wechselwirkungen zwischen Genen. Selbstverständlich spielen gerade die Gene

[weiterlesen …]