Ratten vererben Suchtverhalten

29. Juni 2017 | Von | Kategorie: grundlagenforschung

Qiumin Le et al.: Drug-seeking motivation level in male rats determines offspring susceptibility or resistance to cocaine-seeking behaviour. Nature Communications, 30.05.2017, doi: 10.1038/ncomms15527.

In den vergangenen Jahren fanden Epigenetiker zunehmend experimentelle Hinweise darauf, dass auch Tiere ähnlich wie Pflanzen einen Teil ihrer epigenetisch geprägten Umweltanpassungen über die Keimbahn an Nachkommen vererben. Nicht zuletzt, weil damit auch die Wahrscheinlichkeit einer Übertragbarkeit der Resultate auf den Menschen steigt, erregt das Forschungsgebiet der transgenerationellen epigenetischen Vererbung immer mehr Aufmerksamkeit (siehe auch Newsletter Epigenetik 02/2017: Und es vererbt sich doch!). Nun kamen spannende neue Ergebnisse hinzu. Das Team um Lan Ma von der Fudan University in Shanghai, China untersuchte männliche Ratten, die aufgrund nichtgenetischer Unterschiede entweder ein besonders ausgeprägtes Suchtverhalten besaßen oder aber nur wenig motiviert waren, Drogen zu konsumieren. Jene Tiere, die es stark zu Kokain zog, vererbten die erst im Laufe des Lebens erworbene Neigung an ihre Kinder und gaben sie selbst dann, wenn diese niemals mit Kokain in Kontakt gekommen waren, weiter an ihre Enkel.

Maßgeblich für die hohe Anziehungskraft, die das Kokain auf Väter, Kinder und Enkel ausübte, schienen epigenetische Strukturen zu sein, die an und neben den Genen involvierter Zellen sitzen und bestimmen, wie gut diese ihre Gene aktivieren können. Das ermittelten die Forscher, indem sie die Regulation der Gene in jenem Areal des Gehirns untersuchten, das auch bei uns Menschen das Suchtverhalten steuert. Im Nucleus Accumbens war bei den anfälligen Ratten ein anderes Muster an Genen aktiv als bei jenen Tieren, die es kaum zum Suchtmittel zog.

Im nächsten Schritt schauten sich die Chinesen die Spermien der Nager und ihrer Söhne an. Dort entdeckten sie tatsächlich systematische epigenetische Unterschiede zwischen den betroffenen Tieren und ihren jeweiligen Vergleichsgruppen: An einer bestimmten Stelle waren unterschiedlich viele Methylgruppen an die DNA angelagert. Die untersuchten Ratten vererben also nicht nur ihre DNA, sondern auch einige zugehörige Elemente des epigenetischen Codes, die den Zellen eine Anleitung geben, wie gut oder schlecht sie benachbarte Gene benutzen können. Und das hat in diesem Fall Auswirkungen auf das Suchtverhalten folgender Generationen.

Interessanterweise waren die Resultate nicht davon beeinflusst, wie häufig die Tiere tatsächlich Kokain konsumierten. Es vererbte sich lediglich ihr Drang zur Droge, unabhängig davon, wie oft er befriedigt wurde. Das passt gut zu früheren Resultaten, die nahe legten, dass die Nachkommen von Ratten, die andauernd Kokain erhalten, überdurchschnittlich resistent gegenüber der Droge werden (siehe Newsletter Epigenetik 01/2013: Vererbtes Risiko). In diesem Experiment konnten die Tiere ihre Sucht offenbar so leicht befriedigen, dass sie nicht aktiv nach der Droge suchen mussten. Dieser Umstand machte dann womöglich die Droge für die Nachkommen weniger attraktiv und diese somit weniger suchtanfällig.

Schlagworte: , , , ,